Zum Thema Zeit



Der Herbst ist ins Land gezogen, und bald ist der Oktober schon wieder vorbei. Die Tage rennen nur so dahin, und oft denkt man sich, wo denn die Zeit geblieben ist.
Früher habe ich diese Aussagen immer von älteren Menschen gehört, für die die Zeit einfach schneller zu laufen schien, als für mich selbst.

Heute, mit fast 29 Jahren, vergeht mir die Zeit auch schon viel zu schnell. Heißt das jetzt, ich bin alt geworden?
Nein, das mit Sicherheit nicht, jedoch hat das Thema Zeit für mich jetzt einen anderen Stellenwert bekommen, als es früher der Fall war.

Wir haben 24 Stunden pro Tag, das sind 1440 Minuten, die wir sinnvoll, glücklich, arbeitsreich oder was auch immer, verbringen wollen/sollen.


Also, wie verbringt man seine 1440 Minuten pro Tag wirklich?



Ich kann jetzt nur von mir ausgehen, aber ich brauche meine 7 Stunden Schlaf, um mich wirklich wohl zu fühlen, und dann nicht den ganzen nächsten Tag als "Grümmelmonster" durch die Gegend zu laufen. Denn diese sind nicht gerne gesehen, glaubt mir das!! :-)

Danach geht`s ab in die Arbeit, wo wir viel Zeit verbringen. Arbeit ist notwendig, um uns unser Leben zu finanzieren, und die Rechnungen zu bezahlen, egal ob sie uns gefällt oder nicht. Doch je älter ich werde, desto mehr komme ich zu dem Punkt, wo ich es als wichtig erachte, wirklich Spaß an der Arbeit zu haben, die man verrichtet. Klar, es ist nicht jeder Tag gleich, und es kann nicht immer alles lustig sein, wenn man gestresst ist, nicht mehr weiß wie man alle Sachen Termingerecht fertig bringen soll, oder man Probleme mit Arbeitskollegen oder Chef hat.
Ich bin trotzdem der Meinung, dass es diese Jobs gibt, die uns erfüllen und uns die Arbeit leichter verrichten lassen, einfach aus diesem Grund, weil wir sie gerne machen. Und ganz ehrlich, wenn man schon so viel Zeit im Leben mit Arbeit verbringt, sollte es dann nicht etwas sein was uns auch gut tut?
Was ich noch dazu sagen möchte (vielleicht kennen die einen oder anderen dieses Dilemma auch), und ich auch erst spät gelernt habe, ist dass unsere Arbeit nicht alles im Leben ist. Versteht ihr was ich meine? Unsere Arbeit, ist wichtig, und wir sollten unser Bestes geben, doch sobald wir zu Hause sind, sollten wir auch abschalten können, und uns auf andere Aspekte unseres Lebens konzentrieren.
Ich habe mir früher oft noch zu Hause Sorgen gemacht, über bestimmte Dinge die ich noch erledigen sollte, über Probleme mit meinen Kindern ( Ich arbeite als Pädagogin) usw. Das hat mich oft so gestresst, dass ich meine Freizeit oder das Wochenende nicht genießen konnte. Und das macht uns krank.

Jetzt versuche ich das Leben/ und den Tag in verschiedene Bereiche einzuteilen. In den Arbeitsbereich, wo man professionell, und mit Engegement seine Tätigkeit verrichten soll (mit möglichst viel Spaß natürlich), und den Freizeitbereich.

Der Freizeitbereich wie ich ihn hier nennen möchte, ist eine schöne Sache. Natürlich fällt für die meisten von uns auch noch andere Dinge in diesen Bereich, wie zum Beispiel unsere Familie. Es muss für die Kinder, Ehepartner und Haustiere gesorgt werden. Zeit für den Haushalt, das Abendessen, den Einkauf und die Hausübung der Kinder sein. Auch dass ist unsere Zeit, die oft stressig ist.

Ich habe noch keine eigenen Kinder, von dem her fällt diese Aufgabe bei mir noch weg. Jedoch gibt es auch für uns Kinderlosen einiges zu managen. Und sobald man den Status "Erwachsen" hat, sollte man sowieso sein eigenes Leben in den Griff bekommen. (So heißt es:-))



Unsere Zeit ist kostbar.

 

 

Als Kind hatten wir unglaublich viele Gelegenheiten uns mit unserem Spielzeug, Freunden und Hobbies zu beschäftigen. Unser Leben war einfach, und auch wenn es an einem Tag nicht so prickelnd war, oder sich etwas nicht ausgegangen ist, wusste man dass man am nächsten Tag wieder Zeit dafür haben wird.

Als Erwachsener ist das eben schon anders. Daher ist mir meine Zeit die ich habe wichtig und kostbar. Ich möchte mich vor allem in meiner Freizeit nur mit Dingen oder Leuten umgeben die mir auch wirklich gut tun. Auf alles andere, habe ich keine Lust mehr. Dieses Spielchen habe ich lange genug gespielt, und irgendwann wird man schlauer, das kann ich euch versprechen!

Diese Zeit die mir bleibt, verbringe ich mit guten Freunden, meiner Familie, oder mit Hobbies die ich liebe, oder neu ausprobieren will.
Bei nur 24 Stunden, oder genauer gesagt 1440 Minuten pro Tag ist es mir wirklich wichtig auf "Quality time" zu setzten, und die Zeit die uns geschenkt wird auch zu nutzen, anstatt immer auf der negativen Welle dahinzuschwimmen, oder einfach aus Angst, oder Faulheit nicht dass zu machen was man will, oder gerne probieren würde!

Also meine Lieben, genießt eure Zeit, und macht das Beste für euch draus!
Ihr habt es euch vierdient!!!!

Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.


Follow my blog with Bloglovin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

24 Dinge die man in der Weihnachtszeit machen sollte | Bucket List

Die endzwanziger Krise - Oder eine neue Chance !

Adventskalender 2016 | Douglas