Herbstbeginn,Harry Potter, Marillenkuchen & ein Samstag zu Hause (+ Rezept)





Der Sommer ist vorbei. Die warme Jahreszeit verabschiedet sich langsam, und bringt uns kälteres Wetter, bunt verfärbte Blätter an den Bäumen, und die warme Jacke und den Schal zurück.

Der Herbst ist da!!

Wie ich die Jahreszeiten liebe.  Ich genieße den Samstag zu Hause in meiner Wohnung, und schaue immer mal wieder durch´s Fenster hinaus. Der Himmel ist verhangen, und ab und zu regnet es ein bisschen. Doch im Moment gefällt mir das. Ich weiß dass auch wieder sonnige Tage kommen werden, an denen man gerne draußen unterwegs ist. Insgeheim freue ich mich dass die Hitze des Sommers vorbei ist, und ich endlich wieder durchatmen kann. Ich liebe den Herbst. So mache ich es mir gemütlich. Zünde eine Kerze an, und mache mir einen guten Früchtetee. Hmmm, wie herrlich!!

Dieser ganz eigene "Zauber" heute, brachte mich auf eine Idee. Ich wollte einen Kuchen backen. Um ganz ehrlich zu sein, muss ich dazu sagen, dass man mich wahrscheinlich eine " 1 Mal im Jahr" Bäckerin nennen könnte. Ich bin nicht wirklich ein Kuchen - Fan. Wenn meine Mama mir zu meinem Geburtstag etwas backt, dann liebe ich das natürlich. Aber ich persönlich, habe für uns nie wirklich viel gebacken. Ich mache das auch nicht so gern. Wahrscheinlich weil ich es auch nicht sonderlich gut kann.

Aber heute ist es anders. So entschloss ich mich einen Marillenkuchen zu backen. Ich weiß, dass ich mit den Marillen schon wieder spät dran bin, denn normalerweise ist der Sommer Marillenzeit. Aber ich hatte so einen "Gusta"( österreichisch für Appetit, oder Lust auf etwas bestimmtes zu Essen), und wollte unbedingt Marillen auf meinem Kuchen. Ich geniere mich fast ein bisschen als ich zu den Dosenmarillen greife. Aber zur Not reichen die jetzt auch.

Ich hatte so einen Spaß beim Backen, wie schon lange nicht mehr. Der Kuchen gelang mir, und ich beschloss bald wieder etwas zu machen. (Tja, schauen wir mal..Jetzt bin ich mir schon wieder nicht mehr so sicher :-) )

Als ich darauf wartete, dass der Backofen den Rest der Arbeit vollendetet, schnappte ich mir mein neuestes Buch.



Harry Potter und das verwunschene Kind

Ich war schon immer ein begeisterter Harry Potter Fan. Auch als es noch "verpönt" war, als Erwachsener ein Kinderbuch zu lesen. Die Zeiten haben sich geändert, und es sind viele Harry Potter Fans zurückgeblieben.

Ich weiß noch wie es mir ging, als ich mit dem letzte Harry Potter Roman fertig war. Am Boden zerstört, sentimental und mit dem Gedanken im Kopf "So, das war es jetzt endgültig." Klar war ich froh, dass die Geschichte so ausgegangen war, und die dunkle Seite bekämpft und die gute gewonnen hatte, doch warum um Gottes Willen musste es vorbei sein. (Ich kann schon sehr theatralisch sein, egal ob eine Lieblingsserie, eine Buchreihe, oder was auch immer sich dem Ende naht, und vorbei ist.)

Als wir im Mai in London waren, bekam ich schon den Trubel, und die Vorbereitungen für ein Harry Potter Theaterstück mit. Klar, wo würde Harry besser hinpassen, als nach London. Die magische Stadt. :-)
Aber dass dieses besagte Theaterstück auch als Buch erscheinen würde, machte mich überglücklich. Es ging weiter.

So begann ich, das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" zu lesen. (Danke Diogo, dass du es mir geschenkt hast! Bussi :-))
Anfangs war ich etwas irritiert, weil ich es nicht mehr gewöhnt war, eine Theaterfassung zu lesen. Doch was soll ich sagen. Ziemlich bald war ich wieder in den Zauber eingetaucht ( im wahrsten Sinne des Wortes :-)) , und vollkommen im Bann des Buches.

Ich werde euch heute nicht verraten, um was es im Buch geht. Das würde doch die Spannung zerstören. Aber ich kann euch den neuesten Harry Potter wirklich empfehlen.
Ich habe das Buch an einem Tag ausgelesen, weil ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Wie es mir danach ging? 
Wieder einmal bin ich "kurzfristig" in meine sentimentale Phase gekippt. Ich wollte nicht dass die Geschichte zu Ende ist. (kommt euch das bekannt vor?)
Aber dieses Mal wird sie wahrscheinlich für immer zu Ende sein!
Die Erinnerung ist da, und es war schön, dabei zu sein!! ( So spricht ein Fan, oder ein Fanatiker? hmmm.. ich weiß es nicht).


Diogo (mein Ehemann), wann fliegen wir wieder nach London? Ich würd soo gerne Harry Potter im Theater sehen? :-)


( London Calling???!!!??   Vielleicht geht die Geschichte bald weiter? Who knows..)





 

MARILLENKUCHEN REZEPT:

  • 1,5 kg Marillen

Rührteig für den Marillenkuchen:

  • 250 g Butter
  • 4 Stk. Eier
  • 250 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 125 ml Milch


Für den Marillenkuchen Butter schaumig rühren, dann die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem Rührteig verarbeiten.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen.
Die halbierten und entkernten Marillen mit der offenen Seite nach oben auf den Teig legen und leicht andrücken.
Den Marillenkuchen nun für 45 Minuten ins auf 175°C vorgeheizte Backrohr geben.


Viel Spaß beim Backen, und gutes Gelingen!!





Follow my blog with Bloglovin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

24 Dinge die man in der Weihnachtszeit machen sollte | Bucket List

Die endzwanziger Krise - Oder eine neue Chance !

Adventskalender 2016 | Douglas