Rio de Janeiro - Was ihr wissen solltet


Rio de Janeiro - die "Cidade Maravilhosa" (Wunderbare Stadt), wo schon "The Girl from Ipanema "über den Strand schlenderte, ist die zweitgrößte Stadt Brasiliens, und die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates.


Der Zuckerhut, Corcovado mit der berühmten Christus Statue und die Copacabana sind nur einige Berühmtheiten dieser Stadt. Seit der Fußballweltmeisterschaft 2014, und den kommenden Olympischen Spielen 2016, ist Rio nun endgültig in aller Munde. Man kennt die Schönheiten der Stadt, aber auch den traurigen Beigeschmack der Favelas (Armenvierteln), und die Armut vieler Menschen. Rio ist eine Stadt in der die Grenzen zwischen reich und arm schnell verwischen. Neben dem Hochhaus mit Luxusappartements befindet sich oftmals schon die nächste Favela. Das Stadtbild, und die Kultur in Rio ist geprägt von dieser "besonderen Mischung" der Cariocas. (Cariocas nennen sich die Einwohner von Rio)

Rio de Janeiro liegt eingebettet zwischen dem Atlantik, der Guanabara Bucht und den Ausläufern des brasilianischen Hochlandes. Der Name Rio de Janeiro (Fluss des Januars) beruht eigentlich auf einem Irrtum des Entdeckers Gaspar de Lemos, der die Bucht 1502 entdeckte, und für die Mündung eines großen Flusses hielt.
Durch eine Hügelkette teilt sich die Stadt in zwei Teile. Die Zona Sul verläuft entlang der Atlantikküste, mit der Copacabana und Ipanema. Der nördliche Teil umfasst das historische Stadtzentrum mit den heutigen Geschäftsbezirken, sowie die nördlichen Teile der Stadt.


Was ihr nicht verpassen dürft - Sightseeing Tipps

 

 Zuckerhut - Pão de Açúcar - ist ein 395 Meter hoher Berg auf der Urca Halbinsel. Er gilt als eines der Wahrzeichen von Rio. Seinen Namen trägt er, da seine Form an einen Zuckerhut erinnert. Auf den Zuckerhut führt eine Seilbahn (Bondinho). Vom Zuckerhut aus hat man quasi die ganze Stadt vor seinen Füßen, und der Ausblick ist wunderbar.





Christus der Erlöser - Christo Redentor - steht auf dem Berg Corcovado, und ist eine 30 Meter hohe Statue. Im etwa 8 Meter hohen Sockel befindet sich eine Kapelle für ca.150 Personen. Christo Redentor ist ein wahrer Touristenmagnet, und immer gut besucht, jedoch finde ich trotzdem dass es sich lohnt. Schon alleine der Ausblick ist wieder mal fantastisch. Auf den Corcovado kommt man am einfachsten mit der Bahn. (Station Cosme Velho) Jedoch ist es auch möglich mit dem Auto, oder zu Fuß den Berg zu erklimmen.





Botanischer Garten - Jardim Botânico - befindet sich im Stadtteil Jardim Botânico im Süden der Stadt. Auf einer Fläche von 140 Hektar beherbergt er ca 6500 verschiedene Pflanzenarten. Wenn man der Hektik der Stadt entgehen will, ist man dort genau richtig. Man könnte dort stundenlang durch den Park spazieren. Es gibt im Garten verschiedene Treibhäuser, Orchideenhäuser und Rosengärten. Sehr spektakulär ist die lange Allee mit den großen Palmen.





Copacabana - ist ein 4 Kilometer langer Sandstrand. Einer der touristischten Orte in Rio. Bekannt für sein typisches Kopfsteinpflaster. Am Strand gibt es viele kleine Stände, wo man Essen und Trinken kaufen kann. Für mich war die Copacabana etwas was man gesehen haben musste, jedoch mit Sicherheit nicht der schönste Strandabschnitt.




Ipanema - ist ein weiterer Strand, und meiner Meinung auch viel schöner als die Copacabana. Die Berggipfel "Dois Irmãos" Zwei Brüder machen die Kulisse perfekt. Die Stadtviertel Ipanema und Leblon gehören zu den teuersten Bezirken Rios. In Ipanema hat man oft den Eindruck, dass die Leute hier gesehen werden wollen. Brasilianische Muskelmänner und Frauen räkeln sich hier zur Genüge am Strand. Jeden Abend wenn die Sonne untergeht, geschieht hier etwas ganz tolles. Die Menschen versammeln sich am Strand, und betrachten die untergehende Sonne. Ist sie untergegangen, bedanken sich die Zuschauer mit donnerndem Applaus für den schönen Tag.


Ipanema mit den Berggipfel "Dois Irmãos"
 
Santa Teresa - ist ein auf einem Hügel gelegener Stadtteil von Rio. Bekannt für seine Straßenbahn (Bonde), die eine der ältesten Linien der Welt ist. Santa Teresa ist ein Künstlerviertel, und hat seinen ganz eigenen Charme.


Kunst in Santa Teresa
Ausblick auf eine der vielen Favelas


Maracanã Fußballstadion -Estádio do Maracanã - war bei seiner Fertigstellung 1950, das größte Fußballstadion der Welt. Auch heute liegt es mit einer Kapazität von 74000 Zuschauern noch hoch im Kurs.
  
Palast in Catete und der Garten von Catete - Palácio do Catete und Jardim do Catete - Im Stadtteil Catete liegt der ehemalige Regierungspalast, der damals Sitz des Präsidenten in der damaligen Hauptstadt Rio gewesen war. Heute befindet sich im Palast das Museum der Republik, und ein Theater. Der dazugehörige Garten ist auch einen Besuch wert. Er ist zwar nicht so groß, aber für eine Verschnaufpause von der großen Stadt eine gute Gelegenheit.

Insel von Paqueta - die Insel befindet sich in der Bucht von Guanabara. Als Ausflugsziel ist sie gut geeignet. Besonders während der Wochenenden fahren viele Leute auf diese ruhige Insel. Sie ist so klein, dass man sie mit dem Rad abfahren kann. Ein Tag auf Paqueta gehört für mich einfach dazu.


Mit der Fahrradrikscha die Insel erkunden




Karneval in Rio - Carnaval do Rio - beginnt offiziell am Freitag vor dem Aschermittwoch. Es gibt jedes Jahr einen farbenfrohen Umzug im "Sambodromo", den man sich anschauen kann, aber nicht unbedingt muss. Den Karneval erlebt man in dieser Zeit in Rio fast täglich. Es gibt verschiedene "Blocos" - Straßenumzüge mit viel Musik und Tanz. Natürlich darf der Caipirinha auch nicht fehlen!
Der Karneval ist eine große Party, die jeden Tag etwas zu bieten hat.

Bloco auf der Straße



Sicherheitshinweise - Ich möchte jetzt nicht zu dramatisch werden, aber...

 

ich möchte euch nur noch kurz mitteilen, wie es rund um das Thema Sicherheit in Rio steht. Wie ich schon erwähnt habe, lebt arm und reich hier auf verhältnismäßig wenig Fläche zusammen. Das heißt jetzt nicht dass man Angst haben muss, und sich unnötig Gedanken über ein "Was wäre wenn" machen sollte, denn bekanntlich zieht man dann schlechte Erfahrungen automatisch an.

Rio de Janeiro ist eine Metropole, und daher gelten wie auch in anderen Gebieten und Städten dieser Erde die Regeln des gesunden Menschenverstandes. In der Nacht in unbekannten Gegenden unterwegs zu sein, ist gefährlich. Während des Tages ist die Sicherheit besser zu gewährleisten. In großen Menschenmengen (wie zum Beispiel beim Karneval) ist die Diebstahlgefahr erhöht. Am Strand kommen die Langfinger auch relativ leicht an unsere Habseligkeiten. Daher immer das Wertvolle in Sicherheit bringen. Das heißt, die wichtigsten Dokumente wie den Pass, unbedingt im Hotel einsperren - am besten natürlich in einem Safe, und nicht zu viel Bargeld mit auf die Straße nehmen. Falls es wirklich zu einem Überfall kommen sollte, lautet die Devise : Keinen Widerstand leisten, und einfach das Geld überreichen. Im Normalfall gibt es dann keine weiteren Unannähmlichkeiten. Wie gesagt, niemand braucht unnötig Angst zu haben, doch die Augen geöffnet zu halten, und euren Verstand einschalten, schadet nicht.


Was ich euch wünsche...

 

Ich wünsche euch eine fantastische Zeit in Rio de Janeiro. Die Stadt ist trotz der vielen Probleme wirklich sehenswert, und eine Reise wert. Die fantastische Natur, die Liebenswürdigkeit der Cariocas, und das brasilianische Lebensgefühl werden euch sicher in ihren Bann ziehen.






 

 

 

 





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

24 Dinge die man in der Weihnachtszeit machen sollte | Bucket List

Die endzwanziger Krise - Oder eine neue Chance !

Adventskalender 2016 | Douglas