Die endzwanziger Krise - Oder eine neue Chance !


Tick, Tack, Tick, Tack...
Minuten, Stunden, Tage und Jahre gehen vorüber. Wir werden älter, und durchleben viele neue Phasen und Abschnitte unseres Daseins. Das gehört einfach zum Leben dazu. Vom Baby zum Kind und über die Pubertät und das Teenageralter zum jungen Erwachsenen. Hier angekommen, könnte das Leben jetzt stehen bleiben. Oder lieber nicht?

Als junger Erwachsener bieten sich dir so viele Chancen. Du erlebst Neues, wirst selbstständig, und lernst auf eigenen Füßen zu stehen. Gehst deine erste Schritte hinaus in die Welt, und probierst dich aus. Du wirst der Erfinder deiner Welt. Darfst (fast immer) selbst entscheiden was du machen willst, was du studierst oder arbeitest. Du hast große Träume und Wünsche.Verliebst dich, und gehst Beziehungen ein. Trennst dich vielleicht auch wieder, weil es doch nicht das richtige für dich war. Egal. Das Leben geht weiter. Du machst Fehler- und das zur Genüge. Doch auch wenn manches weh getan hat, hast du immer noch die Gewissheit dass du jung bist und noch das ganze Leben vor dir hast.

Wenn aus 20 plötzlich 30 wird, dann schaut die Welt schon etwas anders aus. Wo ist der jugendliche Zauber geblieben?
Ich darf jetzt gerade meine letzten Monate in meinen 20igern erleben. Und glaubt mir, es fällt mir nicht leicht.  Die endzwanziger Krise hat nun auch mich gepackt.

Wie alles begann...

Vor wenigen Jahren spielten diese Dinge noch keine Rolle für mich. Ich lebte in den Tag hinein, und hörte irgendwo zwischen meinem 23 und 24 Geburtstag zu altern auf. (Das können Frauen ja bekanntlich gut! :-))Natürlich wurde ich älter, doch gefühlsmäßig blieb ich lange Zeit 23 Jahre jung. Das war eine schöne Zeit, und ich hätte noch mindestens drei Jahrzehnte lang diese unbeschwerten Momente genießen können.

Irgendwann in den letzten Monaten bin ich aufgewacht, und habe festgestellt dass etwas nicht stimmt. Ich war nun 28 Jahre (jung) alt, und begann plötzlich mein Leben zu hinterfragen. Hinterfragt habe ich immer schon viel und oft, aber dieses Mal war es definitiv anders.
Die Krise kam schleichend, aber schlug gnadenlos zu.

Der 30 Geburtstag ist Zeit für die erste Bilanz im Leben.  Ich fühlte mich plötzlich gealtert, und schaute zurück auf mein bisheriges Leben. Hatte ich mein Leben genug genossen und alles mögliche ausgeschöpft? War ich genug gereist? Lebe ich jetzt in dem Leben das ich mir vorgestellt habe? Bin ich glücklich mit meiner Arbeit, meinen Beziehungen und mit mir selbst?

Endzwanziger Krise

Während die 20er ein halbwegs unbeschwerter Spaziergang waren, führten sie mich nun in diesen neuen Abschnitt meines Lebens. Dieser Abschnitt ist gekennzeichnet von unangenehmen Fragen über das Leben, die Verantwortung, Zukunft, Entscheidungen treffen, und die Weichen für das zukünftige Leben stellen...
Leute wenn ihr mich fragt, fühlt sich das nicht sonderlich gut an, sondern eher einengend!
Während ich noch fleissig damit beschäftigt war die Welt zu erobern, machten sich viele Bekannte und Freunde im Umfeld schon daran ihr Leben zu planen.Suchten sich einen guten Job, heirateten, zogen zusammen oder bauten sich ihr eigenes Heim, und bekamen Kinder.  Eine schöne Sache, wenn die Zeit dafür reif ist!!

Jetzt mit fast 30 kommen immer mehr Fragen hoch. Kinder oder keine Kinder bekommen? Frau entscheide dich doch endlich. Die Uhr tickt. Wie wirst du dein weiteres Leben gestalten? Auch die Tatsache dass so viele andere dieses "scheinbar " perfekte Leben leben, und sich schon organisiert haben. Habe ich da etwas verpasst? Bin ich irgendwo falsch abgebogen? Dieses Gefühl sich irgendwie doch an die Regeln des Umfeldes und der Gemeinschaft anpassen zu müssen ( heiraten, Kinder kriegen, verantwortungsbewusst und ja schon fast bieder zu sein usw..), ist mir ganz schwer auf der Seele gelegen. Eine große Rastlosigkeit machte sich breit!

Und was nun?

Krise oder neue Chance?

Mittlerweile versuche ich etwas anders an das Thema heranzugehen. Ich habe viele Tränen vergossen, und viel reflektiert und bin jetzt zu dem Punkt gekommen, dass alles im Leben nur eine Frage der Einstellung ist!

"In jeder Krise steckt eine neue Chance!", denn Krisen zwingen uns den inneren Schweinehund zu überwinden und aus alten Gewohnheiten auszubrechen.

Jeder von uns sollte so leben, wie er leben möchte!! Egal wie alt er/sie ist, und egal was andere Leute dazu sagen. Krisen sollen uns nicht verschrecken oder Angst machen, sondern uns als Wegweiser dienen. Sie zeigen uns verschiedene Möglichkeiten auf, die wir einschlagen können.
Mit etwas Mut und Entschlossenheit können wir unseren neuen Lebensabschnitt wunderbar gestalten und genießen, egal ob wir nach rechts - links oder doch durch die Mitte gehen!

Wir werden älter, und hoffentlich auch etwas weiser .Unser Leben verläuft nicht linear. Daher ist alles für uns möglich! In dieser Phase des Lebens besinne ich mich darauf, wieder etwas mehr auf mein Herz zu hören, und nicht aufzugeben!!

Welch neue Erfahrungen warten auf uns? Lasst uns neugierig und gespannt darauf sein, was das Leben uns zu bieten hat!!







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

24 Dinge die man in der Weihnachtszeit machen sollte | Bucket List

Adventskalender 2016 | Douglas